Wie funktionieren Gebote fuer Facebook-Anzeigen

Der Facebook Algorithmus für Werbeanzeigen

Estimated Action Rate (Interaktionsrate)

Ein Faktor, der für Facebook im Hinblick auf die Qualität der Plattform wichtig ist, ist die zu erwartende (positive) Interaktion mit der Anzeige. Das ist zum einen die Klickrate, aber auch Kommentare, Likes etc zählen dazu. Früher wurde das nur mit der Spalte im Werbeanzeigenmanager „Relevanz“ sichtbar. Mittlerweile hat Facebook aber 3 Einstufungen für die Qualität der Anzeige eingeführt: Qualität, Interaktion und Conversion. 

Hier gibt es die drei Abstufungen Unterdurchschnittlich, Durchschnittlich und Überdurchschnittlich und man erhält Ansatzpunkte, wie man die Anzeigen verbessern kann. Ist zum Beispiel die Interaktion überdurchschnittlich, aber die Conversion Rate nicht, kann das darauf hindeuten, dass die Anzeige z.B. missverständlich ist und der Nutzer sich nach dem Klick etwas anderes erwartet, als er auf der Landingpage vorfindet.

Die Estimated Action Rate verschlechtert sich unter anderem durch negative Bewertungen der Anzeige, also wenn Nutzer anklicken, dass diese Anzeige für sie nicht relevant ist. Je besser also der Inhalt der Werbeanzeige auf die Zielgruppe abgestimmt ist, desto besser wird die Bewertung ausfallen.

Wichtig ist auch noch, dass sich diese Einstufung nicht nur auf die Anzeigenebene bezieht, sondern Facebook auch den ganzen Werbeaccount betrachtet im Hinblick auf die Ergebnisse. Es kann also durchaus sein, dass ein Werbeaccount „verbrannt“ ist. Zum Beispiel, wenn sehr lange Anzeigen geschaltet werden, die schlecht bewertet werden, oder die Facebook Seite gehacked wurde und gesperrt wurde bzw. ebenfalls schlecht bewertet. Dann kann es sinnvoll sein, einen ganz neuen Werbeaccount zu beginnen. Andersrum ist es aber auch so, dass eine lange Zeit gut laufender Account eher eine bessere Platzierung in der Auktion erhalten wird.